Diese Gitarre ist im Kundenauftrag entstanden. Der Mann hatte auf dieser Seite die erste grüne Bella gesehen, die es ihm angetan hat. Da der Besitzer in der Nachbarschaft wohnt und sowieso ein feiner Kerl ist, lieh er sie mir zur Vorführung aus – und sie überzeugte den Kunden. Während diese Gitarre mit den Golden-50-Humbuckern noch recht zahm daher kommt, sollte die neue Bella ein gediegenes Metal-Brett werden: 7 Saiten (Drop-A-Stimmung), aktive Pickups und ein personalisiertes optisches Detail.

Die lange 660mm-Mensur, die schon die ersten beiden Bellas haben, eignet sich hervorragend dafür, die 7. Saite straff und in den hohen Lagen nicht komisch klingen zu lassen. Letzteres ist nämlich ein Problem kurzmensuriger Gitarren mit tiefer Stimmung: je dicker und kürzer die Saite, desto steifer wird sie und produziert Disharmonien. Das konnten wir größtenteils abwenden.

Die Mensur, der steife fünfstreifige Hals und der durch eine Hohlkammer etwas erleichterte Korpus sorgen für eine schnelle Ansprache und trotzdem ein Sustain bis morgen früh.

Als optisches Schmankerl hat sich der Kunde gewünscht, seine Tätowierung auf der Gitarre wiederzufinden. Eine Möglichkeit wäre gewesen, die Theatermasken in Perlmutt ins Griffbrett einzulegen, das finde ich allerdings ein bisschen kitschig. Wir entschieden uns, dass ich die Stelle wie beim Fakebinding vor der Farblackierung abklebe und hinterher freistelle – ein schöner Effekt, den man nicht häufig sieht.

  • Korpus: Meranti
  • Decke: Riegelahorn
  • Hals: Riegelahorn/Padouk 5-teilig
  • Griffbrett: Padouk
  • Mechaniken: Schaller M6 mini
  • Steg: ABM 3256
  • Hals-Pickup: EMG 707TW
  • Steg-Pickup: Seymour Duncan Blackout
  • Mensur: 660 mm
  • Baujahr: 2015
© 2019 König & Brüggen